Mitteilungen

Berichte für das Jahr 2017

03.05.2017 kn/dn

Internationales Jugendturnier Hornberg

20170503 MAx Allgaier belegt den 2. Platz beim int. Turnier in Hornberg

Am Sonntag den 30. April 2017 nahmen acht Jugendringer des VfK Mühlenbach beim traditionell stark besetzten 25. internationalen Jugendturnier in Hornberg statt. Einen starken Eindruck hinterließ dabei in der E-Jugend bis 30 kg Max Allgaier. Drei souveräne Siege in seinem Pool bedeuteten den Finaleinzug. Dort musste er sich Kyriakos Papadopoulos aus Mülheim geschlagen geben, welcher dem älteren Jahrgang angehört. Trotzdem strahlte Max über beide Ohren, als er bei der Siegerehrung auf das zweithöchste Treppchen steigen durfte. In der C-Jugend bis 33 kg verschlief Robin Grießbaum seinen ersten Kampf und verspielte schon dort den Finaleinzug. Trotzdem gab er nicht auf und sicherte mit zwei weiteren Siegen in den Poolkämpfen den Einzug ins kleine Finale. In einem offenen Duell entschied eine kleine Unaufmerksamkeit von Robin Grießbaum den Kampf. Letztendlich überwog dann aber die Freude über den vierten Platz in diesem starken Teilnehmerfeld. Die weiteren sechs Starter des VfK Mühlenbach zeigten ebenfalls ansprechende Leistungen und konnten noch mehrere Top-Ten Platzierungen erringen.
Die kompletten Ergebnisse des VfK Mühlenbach finden Sie unter folgendem Link:

http://www.liga-db.de/…/170430_Hornb…/GER1661329791_org1.htm

 

05.04.2017 kn/sb

Jugendturnier in Aichhalden

20170403 DIe erfolgreichen Teilnehmer beim Johannes-und-Peter-Roth-Gedächtnisturnier

Am Sonntag, 02.04.2017, war unsere Ringer-Jugend wieder einmal in Aichhalden unterwegs. Das erste Highlight für die jungen Wilden gab es schon bevor das Turnier anfing. Zum ersten Mal fuhr der VfK-Bus mit den Trainern Matthias Ketterer und Carmen Öhler auf ein Turnier.

Die AB Aichhalden führte das Internationale Johannes und Peter Gedächtnisturnier durch, bei dem wir mit vier Jugendringer an den Start gingen.

Bei der D-Jugend errang sich Paul Tritschler in der bis 30 kg den 2. Platz. Ebenfalls konnte Marcus Schmider in der B-Jugend in der Klasse bis 54 kg den 2. Platz für den VfK Mühlenbach erringen. Beide unterlagen nur sehr knapp ihren Finalgegnern und freuten sich dennoch über die Silbermedaille.

Eric Heizmann und Leo Tritschler in der C- bzw. B-Jugend konnten sich in der stark besetzten 37 kg und 38kg Kasse den 4. und 5. Platz erkämpfen. Durch die guten Platzierungen auf diesem Turnier sind die Jugendringer motiviert auch auf weiteren Turnieren anzugreife.

Wir dürfen also gespannt sein…

27.03.2017 kn/dn

Waldputzen 2017

20170327 Waldputzen 2017

Eine lange Tradition hat das Waldputzen beim VfK Mühlenbach. Schon seit vielen Jahren hat die Jugendabteilung des VfK Mühlenbach die Patenschaft für das Waldstück rund um den Flachenberg und die Heidburg von der Gemeinde übernommen, wo sie sich um die Säuberung des Waldes kümmert. Der VfK Mühlenbach ist sich bewusst, dass man neben dem sportlichen auch einen gesellschaftlichen Auftrag hat. Mit dieser Aktion soll den Jugendlichen nahe gebracht werden, wie wichtig unsere Natur ist und eine Verschmutzung ihr schadet.

Nachdem die Aktion am Samstag den 18.03.2017 dem Wetter zum Opfer fiel, traf man sich vergangenen Samstag bei herrlichem Frühlingingswetter um gemeinsam allerlei Unrat aus dem Wald zu sammeln. Die Jungs und Mädels staunten nicht schlecht, was sie alles gefunden haben. Alte Reifen, leere Getränkeflaschen und jede Menge weiteren Abfall, welcher im Wald nichts zu suchen hat, sammelte die VfK - Jugendabteilung auf und entsorgte den Müll fachgerecht. Für ihren Einsatz wurden die Jungs und Mädels mit leckeren Grillwürsten und Getränken belohnt. Mit Spiel und Spaß ließ man den schönen Tag gemeinsam ausklingen
.

16.03.2017 kn/lr

Vereinsbus durch eine Spende finanziert

20170316 VfK schafft sich eigenen Vereinsbus an

Der VfK Mühlenbach hat sich einen Vereinsbus angeschafft, der vor allem zur Beförderung von Kindern und Jugendlichen genutzt werden soll. Dies war aufgrund einer Spender der Sparkasse Haslach-Zell möglich.

Dass der gebraucht gekaufte Neun-Sitzer-Bus, der mit einer Spende der Sparkasse in Höhe von 5000 Euro finanziert wurde, bei den Ringern des VfK Mühlenbach benötigt wird, war am Dienstagabend zu sehen. Denn kurz vor 18 Uhr wurden Kinder zum Training in der Gemeindehalle abgeliefert. Vorsitzender Matthias Ketterer freute sich über die Spende, die wie ein »Scheser im Lotto« für den Verein sei. Der alte Bus sei einem Unfall zum Opfer gefallen.

35 Kinder im Verein

Zudem informierte Ketterer Haslachs Sparkassen-Chef Bernd Jacobs und Geschäftsstellenleiterin Katrin Spathelf  darüber, dass man angesichts der relativ wenigen Einwohner von Mühlenbach  auch Angebote in Hausach und Elzach und so das Einzugsgebiet erweitert habe. Insgesamt seien nach einer schwächeren Phase derzeit rund 35 Kinder beim VfK Mühlenbach im Training. 

Genutzt werden soll der Bus aber laut Ketterer nicht nur zum Abholen der Kinder zum Training, sondern beispielsweise auch um Lehrgänge zu besuchen oder zur Teilnahme an Stützpunktrainingsangeboten an verschiedenen Orten. »Durch das gemeinsame Fahren im Bus wird der Zusammenhalt gestärkt und man ist flexibler«, sagte Ketterer.

Er betonte auch, dass man zur Nachwuchsgewinnung bei einer Randsportart wie dem Ringen  forsch herangehen und erfolgreich sein müsse. »Im Fernsehen sieht man ja immer nur, wie 22 Männer einem Ball hinterherlaufe«, sagte er.

Nicht nur »daddeln«

Dass ihr die Regeln des Ringens nicht bekannt sind, gestand Spathelf ein. »Beim zweiten Anschauen eines Wettkampfs versteht man das«, meinten aber die VfK-Vertreter. Bernd Jacobs bekommt früher oder später vielleicht Anschauungsunterricht zu Hause. Denn seinen vierjährigen Sohn will er beziehungsweise sein Frau mal beim Ringen reinschnuppern lassen.

Generell findet er es wichtig, dass Kinder und Jugendlichen nicht nur an »Daddel-Geräten« sitzen, sondern auch ihrer Gesundheit zuliebe Sport treiben. Gerade das Fahren zum Training sei aber für Eltern oft nur schwer zu organisieren. Durch die auf den Bus angebrachte Werbung, sei die Sparkasse zudem auf den Straßen präsent und man komme dem am Gemeinwohl orientierten Auftrag der Bank nach, so Jacobs.

Seitens des Vereins bedankte sich auch Armin Hansmann bei Jakobs. »Als Kassierer freut man sich über eine Spende besonders«, sagte er lachend. Viel gelacht und geredet wurde anschließend auch noch bei einem Umtrunk. Zu dem Jacobs und Spathelf sich gerne einladen ließen, um so mehr über den Verein zu erfahren.

15.03.2017 kn/swoe

"Black Forest Bird" an der Motorsäge

20170315 Martin Wangler alias Fidelius Waldvogel

Mit seiner wild brausenden, urkomischen und frechen Mischung aus Kabarett und Schauspiel hat Martin Wangler alias Fidelius Waldvogel sein Publikum aufs Köstlichste amüsiert. Zweieinhalb Stunden dauerte das Spektakel in der Gemeindehalle.

Dem Verein für Kraftsport Mühlenbach 1983 ist es wichtig, sich nicht nur sportlich, sondern auch unter dem Jahr immer wieder als Veranstalter ins Dorfgeschehen einzubringen. Und das ist den Mühlenbacher Ringern am Samstagabend hervorragend gelungen. Denn der Auftritt des Kabarettisten und Schauspielers Martin Wangler, auch als Gestütsbesitzer und Stammtischbruder Bernd Clemens aus der SWR-Serie "Die Fallers" bekannt, hat sich als eine Sternstunde am Kabaretthimmel und wahre Meisterleistung geballter Schwarzwälder Männlichkeit entpuppt.

Der tief heimatverbundene alemannische Dickschädel hatte vom ersten Moment an den Kontakt zum Publikum gesucht: "Sin au Hofstetter do?", wollte der Wunderfitzige wissen. "Also ihr traue euch was! Henner denn koi Ongscht vor dere starke Ringerkonkurrenz?", witzelte Wangler, der 2009 den baden-württembergischen Kleinkunstpreis erhalten hatte.

"Rutsch mer doch de Buckel nab", kanzelte er dann sein weibliches Gegenüber am Telefon ab, nachdem diese ihm kein Bahnticket nach "Friburg" hatte vermitteln können. "Wo kunnsch du her, wem kärsch du?" Diese Frage stellte er gleich mehreren Personen aus dem Publikum. Natürlich nur, um sich hinterher über deren Antworten lustig zu machen.

Auf Hochdeutsch werde er "Lucky Black Forest Bird" genannt, brüstete sich Fidelius Waldvogel, der einige mit viel Wortwitz in Bezug auf die neue Verpackung der Schwarzwaldmilch zum Trinken zwang und dann seufzte: "Beppt mer a Bollahut vorne druff, gehn die Gewinne wieder nuff".

Ein wahres Pfeifkonzert hatte sein Lied "Breitnau calling" ausgelöst, in das alle stampfend und klatschend involviert worden waren. "Mir wisse noch wie mer dengelt und den GTI frisiert", war sich der mit überwältigender Bauernschläue Gesegnete sicher. Zum Brüllen war’s, als der gelernte Zimmermann mit unglaublichem Fingerspitzengefühl und urkomischer Mimik seine fiktive Motorsäge zum Laufen brachte. "Jetzt überkommts mich widder! S’Heimweh!", schrie er dann tränenüberströmt in den Saal, nachdem alle gemeinsam den "Traditional Black Forest Song" "Oh Tannenbaum" geträllert hatte. Am ganzen Leib zitternd suchte er nach seinem Speck im Hosensack, den der Heimatjunkie genüsslich verspeiste.

Auch mit dem Abdanken von Bürgermeister "Charly" trieb er seine Späße und demonstrierte anschließend auf frivole Art und Weise, wie ein Bauer die Sau schlachtet. Immer wieder versprühte das Unikum Fidelius Waldvogel mit seinen vielseitigen, oberwitzigen und oft auch ordinären Sprüchen gute Laune pur. "Ich wünsch mir ein richtiges Schwarzwaldmädel mit dicken Bollen", sagte er spitzbübisch lachend und gestand, dass er sich bei "Bauer sucht Frau" beworben hab, intelligenzmäßig aber leider über das Ziel hinausgeschossen sei.

"Keine Wieber, kei G’schrei" waren sich alle gemeinsam singend einig, nachdem der sympathische Unterhaltungskünstler mit eindeutig zweideutigen Bewegungen versucht hatte, seinen Beckenboden zu erspüren.

Zwei Zugaben, unter anderem einen gesungenen Cego-Kurs mit Gstieß, Mund und Geiß, erklatschte sich das restlos begeisterte Publikum zum Schluss. "Du bist die schönste Sau im Wald" – mit einem tiefen und lauten Grunzer verabschiedete sich der schräge Vogel aus dem Hochschwarzwald dann endgültig.

VFK-Vorstand Matthias Ketterer überraschte er noch mit einem Wildsau-T-Shirt sowie einem Frischling-T-Shirt, die man neben CDs auch käuflich erwerben konnte. Fans kamen mit einem Selfie und Autogrammen auf ihre Kosten.

Für das Speis und Trank hatten die Mühlenbacher Ringer bestens gesorgt. Eine große Tombola rundete das Angebot ab.


Berichte

Der VfK informiert

Arbeitspläne